Asyl – die deutsche Geschichte und die falsche Antwort

Politisch Verfolgte geniessen Asylrecht.

So steht es geschrieben.

Aber was bedeutet das?

Offenkundig gibt es in der Politik absolut undurchdachte Reaktionen, so daß etwas denken nicht schaden kann.

Die Flüchtlinge, die im und nach dem 2. Weltkrieg nach Deutschland kamen, waren Vertriebene. Es waren vertriebene Deutsche. Sie sprachen dieselbe Sprache, hatten eine identische Kultur und ähnliche Sozialisation. Daher war Integration kein Problem, weil sie integriert waren.

Dann kamen die “Gastarbeiter.” Da gab es auch keine Probleme, weil die Menschen hier bezahlte Arbeit hatten und durch eigene Leistung hier Teilhabe und Integration erreichen konnten.

Dann kamen die Philippinos und Asiaten. Das war die Zeit als noch zwischen Menschen, die hier gearbeitet haben und Menschen, die hier nie gearbeitet haben, unterschieden wurde. Wer gearbeitet hatte und arbeitslos wurde, wurde nicht amtlich zur systematischen Armut verurteilt und war abgesichert. Daher gab es auch keine großen Konflikte. Und die Asiaten waren anpassungsfähig im öffentlichen Umgang miteinander und integrierten sich in vorhandene Gemeinschaften. Buddhismus und Christentum waren weder intern noch extern hier aggressiv.

Doch heute ist alles anders. Wir sprechen über die neuen Menschenmassen, die einfach hier reingelassen werden auf Kosten der Menschen, die dieses Land ausmachen.

Es kommen – politisch gewollt – immer mehr Menschen hierhin, die eine völlig andere Kultur mitbringen und in denen z. B. Männer und Frauen nicht gleichberechtigt sind. Sie sind oft bildungsfern aufgewachsen, haben eher arabische oder afrikanische Verhaltensmuster und die meisten davon kommen aus dem Hirten- und Sammlerbereich.

Und sie kommen aus Ländern, in denen man mal eben auf der Strasse einen Laden aufmachen kann. Tarifverträge, soziale Absicherheit etc. gibt es dort meistens nicht wie bei uns. Bei uns gibt es das nur auf der Grundlage unserer Leistungsfähigkeit im Rahmen unseres Sozialstaates, der für uns gemacht ist.

Deutschland kann aber nicht das Sozialamt der Welt werden und Asyl ist bei Ablehnung kein Ticket für fast lebenslange Duldung in Deutschland. Diese Praxis vieler Gutmenschen vernichtet mittelfristig die sozialen Grundlagen der hier Lebenden.

Hinzu kommt die asoziale Gleichmacherei auf Kosten der Fleissigen.

Asylbewerber erhalten hier direkt so viel wie Menschen, die hier gearbeitet haben.

Wenn man sich dann das Handeln der Politiker anschaut, die nichts dagegen tun, darf man an deren geistiger Gesundheit zweifeln. Die Grundlage unseres Staates sind Menschen mit deutscher Sprache, deutschen Tugenden und christlicher Prägung.  Wir leben in einem Staat der für die Bevölkerung hier konzipiert wurde und nicht Ausnahmetatbestände zur neuen Normalität macht.

Hier werden bewußt Probleme eingeschleppt und gezüchtet, die die vor Ort lebenden Menschen mit voller Wucht treffen werden.

Denn wer unser Sozialsystem so vermasselt hat mit Hartz 4, der wird kaum in der Lage sein, die entstehenden neuen großen sozialen Brennpunkte gut zu lösen. Ein Sozialsystem so umzugestalten, dass den Fleissigen die Sicherheit genommen wird, sie in Armut gezwungen werden und sie keine Chance bekommen da raus zu kommen, zerstört nicht nur ihre persönliche Perspektive sondern auch den unbezahlbaren Zusammenhalt in allen Lebensbereichen unserer Gesellschaft.

Bei Hartz 4 hat es die Politik geschafft, ein soziales Klima und soziale Verhältnisse zu schaffen, in denen die Mitarbeiter der Jobcenter aus Angst vor ihren “Kunden” dafür demonstrieren Hochsicherheitsschleusen wie bei Gericht einzuführen.  Nur weil bei Hartz 4 die Stigmatisierung noch ein Element zum Wegducken ist, führt dies dazu, dass die Wahrnehmung in der Öffentlichkeit nicht so stark ist. Hartz 4 ist ein System, das ältere Menschen, die gearbeitet haben, bestraft und jüngere Menschen ohne Arbeit belohnt.

Beim Asyl ist es anders. Da werden jetzt immer mehr in ihrem direkten Wohnumfeld oder Einkaufsumfeld mit konfrontiert werden – auch die, für die Hartz 4 kein Thema war.

Detail am Rande: Das geht bis zum Waldspaziergang, wo man früher alleine rumlief und nun plötzlich so viele Fremde sind, dann auch noch mehrere und dann in einer fremden Sprache. Mich haben schon zwei Frauen angesprochen, die sich selbst mit Hund nicht mehr sicher fühlten.

Nun denn!

Die Logik wäre eine andere.

Wenn das Asyl abgelehnt wird geht es zurück. Wer hier illegal reinkommt, der erhält hier kein Asyl und wer Asyl erhält, der muß ein Integrationsprogramm durchlaufen, das Voraussetzung für eine Duldung ist. Und davon sind auch Leistungen abhängig.

Und die unsägliche materielle Gleichsetzung von Asylsuchenden mit Einheimischen muß weg. Das ist ein Wespennest voller Hass, das wächst und wächst und wächst.

So löst man Probleme. Ich habe es aufgeschrieben, damit die Orientierungslosen eine klare Orientierung erhalten können.

Und die deutsche Geschichte?

Natürlich haben wir eine besondere Verantwortung, weil Deutsche Millionen von Menschen im 2. Weltkrieg ermordet haben.

Deshalb gibt es ja das Asylrecht. Aber dieses Asylrecht gibt es nur solange wie es diesen Staat gibt. Asyl bedeutet eben auch Aussortieren und es bedeutet auch Abschiebung und Anforderungen an die Asylsuchenden, die bleiben.

Das alles hat mit nicht Asyl bezogener Zuwanderung nichts zu tun. Die sollte so sein wie in Kanada. Das sieht man auf Vox bei den Auswanderern immer wieder und weiß, nichts kommt von selbst.

 

Nachtrag am 23.03.2015:

Nun fordern die Kommunen vom Bund folgendes, weil dieses Jahr weit über 600.000 neue Flüchtlinge dazukommen:

„Außerdem fordern die Kommunen:

  • Über den Asylanspruch müsse binnen drei Monaten entschieden werden.
  • Nach Verteilung auf Kommunen müssten Asylbewerber sofort arbeiten können.
  • Nach Verteilung auf Kommunen sollten Asylbewerber sofort an Integrationsmaßnahmen wie Sprachkursen teilnehmen, finanziert von Bund und Ländern.
  • Flüchtlinge sollten nach dem Bremer Modell eine Gesundheitskarte erhalten.
  • Wer rechtswirksam abgelehnt werde, müsse ausreisen oder abgeschoben werden.“

So wirken meine Artikel weiter als gedacht  bis auf den einen entscheidenden Punkt: wer hier gearbeitet hat, muß mehr erhalten als ein Asylbewerber!!!

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Es kommt noch etwas hinzu. Wer z.B. mit dem Zug aus Italien kommt, hat europäischen Boden doch schon in Italien betreten. Auch wenn er dort nicht registriert ist, kann es doch nicht sein, daß man sofort Asyl in Deutschland erhält statt sofort zurück nach Italien geschickt zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.