Beispiel Mütterrente – Chaos bei spiegel.de?

Da war gestern richtig was los auf spiegel.de. Irgendwie lese ich dort seit Wochen kaum noch weil die Artikel für mich nicht mehr so substantiiert sind. Aber gestern war ich dort und was ich dort las kam kaum durch meine Augen.

Unter dem Titel „Meine Mutter braucht keine Mütterrente“ war dort zunächst ein Foto zusehen, das dann durch ein anderes ersetzt wurde.

Und der Artikel? Lesen Sie selbst.

Zunächst weiß ich jetzt, warum der Spiegel keine qualifizierten Journalisten bzw. Historiker/Sozialwissenschaftler mit Erfahrungen und wirtschaftlichem und sozialem Hintergrundwissen braucht (ich hatte mich dort ja mal beworben). Denn er braucht gar keine echte Recherche. Beim Thema Mindestlohn fiel mir schon die seltsam selektive Unkenntnis und das Fehlen systematischer Infos auf. Aber ich dachte mir, das ist denen nicht so wichtig.

Gestern war dann ein echter Höhepunkt.  Ich verstehe nun, daß es sich um eine Oberschichtenzeitung handelt, die bei sozialen und wirtschaftlichen Fakten nicht so genau sein muß, hauptsache meinungsbildend.

In einem Artikel – auch wenn er eine Meinung wiedergibt – völlig das gesamte Thema substantiiert auszublenden, das hat schon was.

Die Diskussion zu dem Artikel war plötzlich verschwunden. Man findet sie hier noch (mal sehen wie lange noch).

Und die Diskutanten waren mehrheitlich ebenso sprachlos wie ich. Der Kommentator benyakov sagte das so: „Ich hoffe, dass Herr Demling nicht seine ganze journalistische Tätigkeit aus der Perspektive des privilegierten Oberschichtkindes betreibt.
Wir haben viele staatliche Transferleistungen, die auch an Menschen gezahlt werden, die ihrer nicht bedürfen (Kindergeld, Ehegattensplitting usw.).
Doch die private Situation von Herrn Demling ist keineswegs für die „die Mütter“ repräsentativ. Gibt es denn bei Spiegel-online nur Oberschichtskinder? Wahrscheinlich braucht Herr Demling nie eine Rente, da er ja von dem Ertrag des elterlichen Vermögens leben könnte!“

Dem ist nichts hinzuzufügen.

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.