deutschland.neubewegen.de – ein Abschied kann ein Anfang sein

Am 31.12.2010 hat archive.org zum ersten Mal diesen Blog archiviert. Seitdem ist viel geschehen.

Hier habe ich Zusammenhänge dokumentiert, die uns die Staatsmedien wie z.B. der WDR vorenthalten und Informationen sichtbar gemacht, die man im Alltag übersieht.

Der Masterplan der Mächtigen, die Zerstörung des Sozialstaates und vieles mehr habe ich dokumentiert und zugleich aufgezeigt, wie man dies alles mit einfachen Gesetzen für die Menschen und eine Gesellschaft mit weniger Ideologie und mehr Vernunft verbessern kann.

Nun wird dies langsam seine aktuelle Endfassung finden.

Das Dokumentieren der Wirklichkeit ersetzt kein Tun. Aufschreiben reicht nicht.

Deutschland ist ein kleines Land. Wenn hier 80 Mio. Menschen leben, von denen noch viele deutsch sind, sprachlich und letztlich auch kulturell, dann wäre es im Angesicht der Milliarden von Menschen schon viel.

Deutsch wird man durch die Weitergabe des kulturellen Erbes und die Sozialisation als Deutscher – nicht durch Einwanderung aus einer anderen Kultur. Das gehört auch zur Wahrheit.

Entgrenztes Denken halte ich für verantwortungslos und ich möchte als Deutscher in einem Europa der Vaterländer leben und dabei das Glück haben, mich mit der österreichischen, der französischen, der englischen oder niederländischen Kultur austauschen zu können – und nicht froh sein, überall McDonalds zu finden.

Ich möchte auch einen anderen Journalismus haben. Deshalb habe ich so vehement über manche Unverantwortlichkeiten von Journalisten geschrieben. Denn Journalisten sind wichtig in einer Demokratie aber ihr Schreiben zeigt oft eher das Gegenteil.

Vielleicht denke ich falsch aber so denke ich und ich halte es für richtig. Deshalb habe ich dies alles aufgeschrieben. Ich habe auf meine Art mit Texten mehr als vier Jahre die Wirklichkeit der Politik dokumentiert und alles was hier steht, ist auch noch in einigen Jahren aktuell. Aber die Medienkarawane bringt jeden Tag neue Bilder und Botschaften, so daß man vieles vergißt.

Ursprünglich war dies alles unter der Internetadressevirwa.de zu finden. Das stand für virtuelle Wahrheit. Die Domain habe ich gekündigt, sie gehört schon einem anderen. Aktuell steht dies alles unter proverfassung.de, später archiviert als politisches digitales Kunstprojekt. Ob dies so bleibt werden wir sehen.

Leider hat mein Schicksal nicht vorgesehen, daß ich mich mit Engagement in verschiedene aktuelle Bewegungen einbringen kann. Ich muß darauf hoffen, daß andere tätig werden, weil ich mir nicht vorstellen kann, daß nur ich so empfinde und dies alles nicht so hinnehmen will.

Mündige Bürger müssen sich wehren. Das sieht unser Grundgesetz ausdrücklich vor.

So hilft dieses Projekt gedanklich gegen angebliche Alternativlosigkeit im politischen Handeln und dokumentiert als engagierte Chronik ein Stück Zeitgeschichte. Zugleich ist es in dieser Form politische Kunst. Es kommt eben auf die Betrachtung an.

Zusammen mit dem Projekt 1214.wupperart.de ist das Projekt proverfassung.de ein gutes Stück visuelle und textliche Dokumentation und ein aus der Wirklichkeit gebautes digitales Kunstprojekt für die Demokratie und die Errungenschaften, die uns die gerade abnehmen, die selbst davon noch profitieren.

Man kann sich wehren. Daran soll dies alles hier erinnern und zugleich zeigen wie.

Jetzt schließe ich hier zu und nur noch selten wieder auf, wenn es erforderlich ist, Licht ins Dunkel zu bringen.

Man sieht sich …

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.