Die Fleissigen von Heute sind die Armen von Morgen in Deutschland

Der Weg ist klar. Alle Menschen über 60, die hier etwas geleistet haben und weniger als 1200 Euro brutto erhalten vom Amt oder als Rente, müssen per Gesetz auf diesen Betrag aufgestockt werden, so daß sie in Würde leben können, wenn sie Mindestbedingungen erfüllen.

Ob die Voraussetzung dafür 40 Jahre alleinige deutsche Staatsbürgerschaft und/oder bei Fehlen 20 Jahre Nachweis sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung sind, werden wir noch abklären.

Deutschland soll wieder ein freundliches Land werden, das seine Bürger mag, Familien und Kinder fördert und das Älterwerden nicht bestraft sondern als Teil des Menschseins versteht. Der rheinische Kapitalismus ist ein besseres Modell für eine globalisierte Welt, die für die Menschen da sein soll.

Und immer wieder mein Beispiel dazu:

Stellen Sie sich eine Frau vor, die 35 Jahre gearbeitet (inkl. Kindererziehung) hat und dann betriebsbedingt gekündigt wurde. Weil sie wußte, daß sie nur eine kleine Rente erhält, hat sie sich seit 1995 pro Monat 100 Mark bzw. dann 51 Euro auf ein Sparbuch gelegt. Nach ihrer Kündigung im Jahr 2005 war sie gezwungen von Minijobs zu leben, weil man ihr als Menschen Anfang 50 keine sozialversicherte Tätigkeit mehr gab. Irgendwann ging sie dann mit 60 zum Jobcenter, weil auch diese Stelle durch Praktikanten vom Jobcenter ersetzt wurde. Da sagte man ihr dann, daß sie pro Lebensjahr 150 Euro behalten darf aber alles darüber hinaus erst verbrauchen müsse, bevor sie Hartz4 erhält. Die Frau sagte, aber das Geld wollte ich mir doch zu meiner Rente monatlich nehmen, damit ich etwas mehr Rente habe. Da schlug dann die ganze Hartz4-Gesetzgebung unbarmherzig zu.

Da diese Frau wegen der vielen Arbeitsjahre dann mit Rentenabschlägen vorzeitig in Rente geschickt werden kann, werden ihr von ihren ca. 570 Euro noch mal ca. 10 Prozent dauerhaft abgezogen. Sie hat also dann ca. 510 Euro Rente minus 15 Prozent Sozialversicherung, also ca. 470 Euro Rente netto.

Das ist Hartz4. Das ist Sozialterror an den Ehrlichen und Fleissigen per Gesetz.

Der Weg muß anders sein:

Das Geld für die Rente der kleinen Leute wird durch Abschöpfen von Zinsen und einer Zusatzsteuer für Vermögende juristische und private Personen speziell zur Umverteilung für diesen Personenkreis über 60 genutzt neben der Rentenversicherung. Das ist besser als ein allgemeiner Solidaritätszuschlag, weil der zweckentfremdet eingesetzt werden könnte.

Wollen wir wetten, dass spätestens bei der übernächsten Bundestagswahl ich und meine Freunde viele Anhänger  haben werden?

Wir lösen das Problem der Altersarmut komplett in Deutschland, wenn die Menschen uns wählen.

Und wir lösen das Problem der jüngeren Generation, die sich heute betrogen vorkommt, wenn sie hier arbeitet und eine Ausbildung gemacht hat. Denn wir sorgen dafür, daß auch sie keine Altersarmut fürchten müssen und eine Perspektive für sich und ihre Kinder haben.

Die jüngeren Menschen werden hier aktuell ebenfalls maximal verarscht.

Sie sollen privat vorsorgen, weil die Rente nicht reicht. Gleichzeitig gibt es gar keine sichere Altersvorsorge mehr.

  • Das Sparbuch geht nicht, weil man bei Verlust des Arbeitsverhältnisses dieses Geld erst verbrauchen muß bevor man Hartz4 erhält.
  • Ein sicheres Anlageprodukt geht auch nicht, weil es keine Zinsen mehr gibt.
  • Ein Riestervertrag ist völlig sinnlos, weil er mehr kostet als er einbringt, also quasi eine Negativsteuer auf das eigene Geld ist.
  • Bleiben unsichere Produkte mit Fonds und Aktien. Ein Mitarbeiter der Sparkasse sagte mir mal “Aktien sind nur was für Menschen, die Spielgeld haben, also Geld, das sie nicht brauchen. Denn da gibt es immer hohe Risiken.” Das geht also gar nicht bei denen, die wenig haben.

Wer das Problem der Altersarmut löst gibt auch der Jugend eine echte Perspektive!

Die Politik hat also völlig versagt, daher muß die Politik nun endlich mit neuen Köpfen wieder etwas tun für die Menschen, um Schaden vom deutschen Volk abzuwenden.

Wenn es nach uns geht, dann werden auch die Möglichkeiten für kleine Freiberufler und für junge Arbeitnehmer verbessert. Das ist dann eine Frage von politischen Mehrheiten.

Dann muß man nicht erst alt werden, um sich sicher zu fühlen, sondern dann kann Deutschland jungen Menschen Sicherheit bei qualifizierter Tätigkeit und bei der Familiengründung geben und die Kreativität der Freiberufler und Kulturschaffenden ist so abgesichert, daß man sich nicht bei kleinem Einkommen und in den ersten fünf Jahren schon an Steuern und Sozialversicherungen kaputt bezahlt.

Wir planen langfristig und werden deshalb in den nächsten Jahren nur für unsere Positionen werben. Vielleicht treten wir dann 2017 an. Abwarten.

Jetzt in den guten Jahren geht es immer mehr Menschen in Deutschland schon schlecht.

Wenn die nächsten Jahre schlechter werden, wird es noch mehr Menschen schlecht gehen.

Deshalb muß man etwas dagegen tun, um die Demokratie zu festigen. Das geht nur, wenn man die soziale Sicherung der Menschen stabilisiert und ihnen Hoffnung gibt.

Es ist die schönste Perspektive, wenn alle Menschen wissen, daß sie vor dem Alter keine Angst haben müssen, sondern in einem Land leben, ihrem Land, das sie dabei unterstützt in Würde alt zu werden, sozial abgesichert zu sein und eine Zukunft zu haben.

In diesem Sinne

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.