Griechenland – ein Neubeginn?

Das Volk hat gesprochen. Das ist der Kern der Demokratie. Das ist der Kern von Europa. Das ist Griechenland.

Das Volk.

Das Volk in Deutschland spricht nicht selbst. Es gibt weder Volksabstimmungen noch kann man sich direkt zur Wahl stellen, weil die Parteien die Kandidaten bestimmen.

Das Volk bestimmt in Griechenland und in der Schweiz direkt.

Was wird nun passieren?

Die Mächtigen haben am 5.7.2015  ihre erste Niederlage seit vielen Jahren in Europa hinnehmen müssen.

Ich meine die Mächtigen, nicht die Politiker. Viele Politiker sind Werkzeuge der Mächtigen. Die Mächtigen bestimmen die EU. Wo nicht demokratisch gewählt wurde bestimmen sie.

Nun haben sie in Griechenland verloren nach fünf Jahren sozialer Schreckensherrschaft. Aber sie müssen gewinnen, weil sie Angst davor haben, daß in Spanien in diesem Jahr etwas Ähnliches passieren könnte wie gerade in Griechenland. Sie müssen zeigen, daß sie stärker sind als das Volk. Daher müssen sie in ihrer Logik Syriza das Genick brechen. Sie müssen die handelnden Personen angreifen, um das Volk dadurch nach einer kurzen Welle der Gewalt wieder mutlos zu machen.

Blickt man zurück in die Geschichte, dann geschah dies immer wieder entweder direkt durch Tod oder indirekt durch Erpressung. So war es eigentlich immer, wenn ich in die Weltgeschichte blicke. Tsipras lebt gefährlich und sollte sich einen Vorkoster und viele gute Leibwächter leisten. Vielleicht kann er da was von Kuba lernen.

Kluge Historiker blicken auch auch die Zeitqualität. Das letzte Mal als Saturn im Schützen war, kam es zu Glasnost und Perestroika. Das bedeutet, die Dinge sind in Bewegung. Und gestern war ein historischer – symbolischer – Tag.

Während die Mächtigen Angst vor einem Schuldenschnitt haben, warten vor den Grenzen Europas immer mehr Menschen darauf, reinzukommen.

Wenn Griechenland fällt, fällt die Grenze – aber nicht die innerdeutsche Grenze sondern die Außengrenze Europas.

Noch nie war die Chance so groß Europa zu verbessern. Aber werden die Mächtigen anders handeln als bisher?  Werden Politiker sich gegen die Mächtigen stellen?

Es zeigt sich wie wahr die Erkenntnis ist, die Richard Friedenthal in seiner Karl Marx Biografie aufgeschrieben hat. Soziale Bewegungen sind immer eine „Messer-und-Gabel Frage“.

Wenn man den Menschen Gesundheitsversorgung, finanzielle Sicherheit und soziale Perspektiven nimmt, dann haben sie in ihrem kleinen Leben keine Hoffnung mehr und stehen auf. So einfach ist das.

In Deutschland ist man genau an der sozialen Grenze mit der Verarmungsregel von Hartz 4 angekommen. Weil Hartz 4 für Menschen ohne Kinder nicht reicht, reicht es immer mehr Menschen, so zu „leben“.

So blicken wir auf Probleme, die von Politikern gemacht wurden, um spezielle Interessen durchzusetzen. Wer bei Verstand ist und nicht glaubt, mit Gewalt alles lösen zu können, der findet jetzt Lösungen für die Menschen in Europa mit weniger Angst. Aber die Mächtigen glauben in der Regel, mit Gewalt alles lösen zu können, was sie nicht mit Geld lösen können.

Sie glauben in ihrer Ignoranz an die Beherrschbarkeit. Aber wir haben in Europa keine Sowjetzeiten, so daß es fraglich ist, ob Repression erfolgreicher ist. Denn aktuell sieht es so aus, als ob es in Europa so viele Länder gibt, die hochverschuldet sind, daß nur die Mächtigen davon profitieren und immer mehr Menschen alles verlieren.

Eine Rentenkürzung oder eine andere Sozialkürzung ist eine Enteignung. Die Teilenteignung von Banken und Hedgefonds etc. ist wie eine Rentenkürzung. Wieso geht die Teilenteignung bei Menschen aber nicht bei Banken? Die Banken und Fonds wären ohne die Steuern des Volkes insolvent, wieso zahlen sie nichts zurück?

Wieso werden Zocker belohnt und ehrliche Menschen bestraft?

Ich glaube, so hat sich das auch Frau Merkel nicht vorgestellt. Daher hat sie nun die Chance aus den Ereignissen zu lernen und eine neue Seite aufzuschlagen, die besser für die Menschen in Europa ist.

Schuldenschnitt, Rückzahlungen von den Banken und Fonds, Grundeinkommen, Volksabstimmungen – und alles wird gut.

Wer aber glaubt, man sollte nun der NSA und der CIA das weitere Vorgehen überlassen, der wird nach Syrien und Lybien dann auch in Europa das Chaos herbeiführen.

Text 1.1

Nachtrag eine Woche später:

Nun kommt es so wie ich es hier aufgeschrieben haben. Leider. Sie wollen Griechenland enteignen. Das ist „schiere Rachsucht“.

Damit wird es nicht zu Ende sein sondern es ist der Dominostein, der umfällt…

Denken wir mal weiter. Deutschland kann sehr schnell ein ähnliches Problem wie Griechenland haben, weil die Regierungen seit der Spekulationsblase von 2008 Deutschland stark verschuldet haben und das Geld den Banken geschenkt haben. Daher wird die Rückzahlung bei nachlassender Wirtschaft dazu führen, daß die kleinen Leute dies bezahlen müssen. Das wird zu Kürzungen im Sozialbereich führen. Und aus Europa wird es nur Hilfe geben, wenn die Deutschen dasselbe bei sich tun, was sie von den anderen verlangt haben. So werden sich die „Gläubiger“, also die privaten Fonds und Banken, am deutschen Staat bereichern und die Infrastruktur übernehmen und die Menschen werden es büßen und bezahlen müssen mit Angst, Repression und Kürzungen. Und sollte dann eine links-rechts Regierung drankommen, dann wird diese das erleben, was gerade Tsipras erlebt – TTIP und private Geldgeber sind stärker als die Regierung. Der Masterplan der Mächtigen geht auf.

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.