IS ist erst der Anfang

Als Horst Afheldt darauf hinwies, daß Hartz 4 unsere Gesellschaft nachhaltig zerstören wird und Arbeit „billig wie Dreck“ wird, hörte man nicht auf ihn.

Nun ist es so.

Die Folgen sind klar. Wenn man jungen Menschen (und älteren Menschen) keine Perspektive gibt und ihnen sagt, sie haben sowieso keine Chancen, dann tun sie das, was ich auch tun würde.

Ich gehe dahin, wo ich Chancen habe.

Wer verhungert, den interessieren die Weltklimaziele nicht. Und wer nichts hat und keine Zukunft sieht, der geht offenbar lieber als Söldner nach Osten und lernt da, Krieg zu spielen und Geld zu verdienen.

Und hier wurde die wehrhafte Demokratie durch die wehrlose Demokratie ersetzt: keine Wehrpflicht, keine Arbeit, keine Perspektive.

Junge Menschen ohne Perspektive gehen zur Kriegsausbildung in den Osten, ältere Menschen ohne Perspektive sitzen mit wachsender Wut zu hause. Es wird eine hochexplosive Mischung entstehen.

Afheldt fragte damals, ob wir wirklich Zustände wie z.B. in Afrika haben wollen, wo sich die Reichen hinter Mauern verschanzen und nur raus auf die Strasse fahren, wenn sie bewacht werden. Wobei die Strassen dann sehr desolat sind, weil es kaum Geld im öffentlichen Bereich dafür gibt.

Menschen sind nur dann für ein System zu gewinnen, wenn sie etwas haben und sind. Hier haben immer mehr Menschen nichts mehr, hier müssen sie sogar ihre Ersparnisse erst aufbrauchen, bevor ihnen geholfen wird und hier sind sie auch nichts mehr.

So haben die Politiker mit Hartz 4 alles dafür getan, daß hier der soziale Zusammenhalt zerstört wird, mafiöse Strukturen entstehen und die Zukunft auch für die Reichen weniger schön wird.

Gibt es hier Zukunft nur noch für schlecht deutsch sprechende Großfamilien und Beamte? Sind das die Gewinner dieses Systems?

Nun denn!

Es wird etwas geschehen

wir können es schon sehen

sie kommen

und werden nicht wieder gehen.

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.