Nur die Dummen sparen noch – warum Hartz 4 die Alterssicherung und den Gemeinsinn zerstört und soziale Zeitbomben schafft

Versicherungen müßten gegen Hartz 4 sein.

Hartz 4 ist das Sozialsystem in Deutschland für die, die nicht beamtet sind. Obwohl es viel kritisiert wurde, ist es immer noch da und es gibt keine Mehrheit, um es zu verändern.

Warum nicht?

Weil es unterschiedliche Zugänge und Verhältnisse bei Hartz 4 gibt.

Arbeitnehmer

Arbeitnehmer glauben oft sie seien davon nicht betroffen obwohl mehrere Millionen Arbeitsplätze pro Jahr entfallen und weniger Neue entstehen.

Es gibt aktuell ca. 29,x Millionen sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze in Deutschland – nicht mehr!

Asylanten

Wer als Asylant nach Deutschland kommt, der erhält entweder Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz oder später dann Hartz 4. Er/sie erhält Begrüssungsgeld für eine Wohnung. Das sind teilweise einige tausend Euro.

Es gibt freie Arztwahl, Schulbesuch, eine angemessene Wohnung und die Übernahme der Kosten für Wasser und Heizung.

Warum sollte man da klagen?

Leistungslos erhält man alles, wofür andere hier arbeiten müssen oder mußten. Und es kommen immer mehr mit einer Fahrkarte aus Italien im Direktzug.

Familien

Nun kommt der Faktor Familie hinzu. Hartz 4 begünstigt Großfamilien. Man kann mit Hartz 4 zu bürgerlichem Wohlstand kommen, wenn man viele Kinder hat. Das System sieht vor, daß man nicht arbeiten muß und wer schlecht deutsch spricht kann sicher sein, daß er/sie auch arbeitsfrei bleibt. Insofern ist Hartz 4 ein System für leistungslosen Wohlstand derjenigen, die in Deutschland nicht aufgewachsen sind und in Deutschland nichts geleistet haben.

Ehepaare

Das Grundgesetz sieht vor, daß Ehe und Familie, dazu gehören wohl auch Eheleute, unter dem besonderen Schutz des Staates stehen. Bei Hartz 4 wird mit diesem Grundgesetzartikel gebrochen. Ehen werden als Bedarfsgemeinschaft bewusst schlechter gestellt als Einzelpersonen.

Ehepaare, die hier gearbeitet haben

Ein reales Beispiel von heute:

Wenn Sie ein Ehepaar nehmen, das in Deutschland gearbeitet hat, sie 35 Jahre und er 25 Jahre lang, dann haben diese zusammen 60 Jahre in das deutsche Sozialsystem eingezahlt. Nun sind beide über 50 und arbeitslos. Sie erhalten erst Hartz 4 wenn sie bis auf einen kleinen Rest ihre Ersparnisse aufgebraucht haben. 150 Euro pro Lebensjahr dürfen Sie als Ersparnisse für ihr Alter behalten.

Haben Sie Eigentum, dann wird geprüft, ob es auch klein genug ist, sonst muß es verkauft werden. Und sie erhalten natürlich keine Miete und werden dadurch schlechter gestellt als alle Mieter, bei denen der Vermieter auch erneuern muß.

So wurde ein System beschlossen, daß Menschen, die hier als Ehepaar zusammen 60 Jahre die Sozialversicherungen unterstützten, weniger erhalten als die, die hier Schutz suchen.

Einzelpersonen

Eine einzelne Person kann von Hartz 4 ebenfalls nicht leben obwohl sie etwas mehr erhält wie ein Teil eines Ehepaares.

Faire Lösung

Würde man wenigstens für jedes Jahr der Einzahlung in die Sozialversicherung den Hartz 4 Satz für die Bezugsdauer bei der jeweiligen Person um 2 Prozent erhöhen, dann wäre ein zumindest eher akzeptierbares System geschaffen. Da es ab 50 kaum Arbeitsplätze gibt, kann man als Eintrittsschwelle 50 Jahre nehmen, um die größten Verwerfungen aufzufangen. Wer 20 Jahre eingezahlt hat, erhält 40 Prozent mehr. Das wären bei 360 Euro 144 Euro bei 400 Euro dann 160 Euro, also fast nichts für viele solidarische Beitragsjahre.

Aber so?

Hartz 4 ist also nicht dafür geeignet, Solidarität zu schaffen.

Es wird real bewußt Haß gezüchtet.

Und neue Stimmen sind zu hören, die dies laut oder leise äußern und medial bekämpft werden.

Da es aber trotz aller statistischen Taschenspielertricks immer mehr Menschen gibt, die davon betroffen sind und die hier vorher gearbeitet haben und in das Loch der über 50jährigen fallen, wird dies mittelfristig Folgen haben.

Denn es werden immer mehr, die spüren, daß hier etwas nicht stimmt.

Und es sind die geburtenstarken Jahrgänge.

Die Politiker werden sich fragen lassen müssen, wieso sie die bestrafen, die hier gearbeitet haben und die belohnen, die hier nicht gearbeitet haben.

Das hat auch nichts mit Asyl, Fremdenfeindlichkeit und deutscher Vergangenheit zu tun.

Das hat nur was mit sozialer Gerechtigkeit zu tun.

Vor kurzem sagte mir jemand sinngemäß bei einer Diskussion im größeren Kreis über das Thema: „Was glaubst du, wie viele Schläfer es hier schon gibt, die nur darauf warten zu zeigen, daß sie sich nichts mehr gefallen lassen.“

Wobei sich dies weniger auf Asylanten als auf die gesamte Situation bezogen hat.

Wenn man verfolgt, daß trotz des Bundesverfassungsgerichtsurteil die Politik selbst beim Strom untätig bleibt, wundere ich mich über das, was da noch kommen wird, nicht mehr.

Ich kann es nur aufschreiben und hoffen, daß es Verantwortliche lesen und endlich etwas tun.

Deutschland hat schon einmal viele Asylanten aufgenommen. Daran erinnere ich mich gut. Das war viele Jahre vor der Wende, es waren Phillipinos und andere Asiaten. Damals gab es aber noch kein Hartz 4 und damals wurden Deutsche nicht schlechter behandelt als die, die sie aufnehmen. Wer Deutsche bzw. Inländer im hier gemeinten Sinne mit Asylanten materiell gleichsetzt und die Gesetze zugunsten der Asylanten sogar noch verbessert, der braucht sich über die Folgen nicht mehr wundern.

Niemand ist gegen Asyl für politisch Verfolgte und mit dem Maßstab wie er gemeint ist.

Wenn nur 3 Prozent als Asylanten anerkannt werden und 97 Prozent nicht, aber diese auch fast alle hierbleiben dürfen und von unserem Staat weiterhin versorgt werden,

Für die wurde die Residenzpflicht abgeschafft, Hartz 4 Bezieher sind weiter unter „Arrest“ gestellt, weil man ihr Freizügigkeit einschränkt.

Länder wie Kanada zeigen, wie es besser gehen kann.

Demokratisch und gerecht gegenüber denen, die hier leben und dieses System immer getragen haben.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.