Pegida und die Freiheit des anders Denkenden – das Problem der Medien und der Politik

pegida2

Alle Medien des öffentlichen und privaten Sektors haben sich fast vollständig verschworen. Sie kämpfen gegen Pegida, die sich selbst Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes nennen (nicht Partisanen in Europa gegen die …).

Das ist für Pegida kein Problem aber für die Medien der Mächtigen. Deshalb haben sie einige Zeit gebraucht.

Wir haben erlebt, was passiert, wenn man in Deutschland über das spricht, was die Mächtigen nicht hören wollen. Thilo Sarrazin und Heinz Buschkowsky wurden beide verbal so niedergemacht wie man es sonst nur aus Diktaturen kennt. Die Franzosen schreiben da offen drüber. Bei uns wird es ignoriert.

Offenkundig glaubten die Mächtigen, es sei vorbei.

Und nun das!

Da gehen die Menschen zu einer Demonstration und schweigen. Sie sind für das Grundgesetz und für deutsche Kultur und sie wollen nicht so viel Islam.

Was ist daran schlimm?

Eigentlich nichts, denn niemand will den Islam abschaffen und niemand will das politische Asyl abschaffen.

Aber der Islam steht ja für etwas anderes. Er steht für eine Gesellschaft, die immer mehr Menschen aufnimmt, die in Deutschland von Sozialleistungen leben ohne deutsch zu sein und die Benachteiligung von denen, die hier leben. Entmutigende Widersprüche und entwürdigende Behandlung wirken.

Da kann man für sein oder eben gegen sein. Wer dagegen ist und dies zeigt, demonstrare = zeigen, der wird nun von den Mächtigen verprügelt.

Man wirft ihnen vor zu schweigen. Sie sollen doch reden.

Wenn ich das richtig sehe, dann wurde doch zehn Jahre geredet.

  • Hartz4 ist eines der Grundübel und darüber wurde und wird geredet – aber es passierte nichts.
  • Über Einwanderung in die Sozialsysteme ohne Integration wurde geredet –  aber es passierte nichts.
  • Über immer mehr schlechte Arbeit und immer mehr Armut wurde geredet – aber es passierte nichts.

Nun machen die Menschen etwas ganz einfaches. Sie zeigen sich, weil sie damit nicht einverstanden sind. Dann stellen sich die Politiker hin und sagen, man müsse den Menschen das erklären. Das ist der Punkt an dem ich mich frage, auf welchem Stern die gerade sind.

Nur noch mal ein Foto mit Büchern, in denen das sogar aufgeschrieben wurde:

pegida2

Alles Rechte und unanständige Deutsche?

 

Ich will hier mal an einem Beispiel etwas erklären: Stellen Sie sich eine Frau vor, die 35 Jahre gearbeitet hat und dann betriebsbedingt gekündigt wurde. Weil sie wußte, daß sie nur eine kleine Rente erhält, hat sie sich seit 1995 pro Monat 100 Mark bzw. dann 51 Euro auf ein Sparbuch gelegt. Nach ihrer Kündigung im Jahr 2005 war sie gezwungen von Minijobs zu leben, weil man ihr als Menschen Anfang 50 keine sozialversicherte Tätigkeit mehr gab und die neoliberalen grünrotfreichristlichen Politikentrechter Zeitarbeit und schlechte Löhne eingeführt hatten. Irgendwann ging sie dann mit 60 zum Jobcenter, weil auch diese Stelle durch Praktikanten vom Jobcenter ersetzt wurde. Da sagte man ihr dann, daß sie pro Lebensjahr 150 Euro behalten darf und alles darüber hinaus erst verbrauchen müsse, bevor sie Hartz4 erhält. Die Frau sagte, aber das Geld wollte ich mir doch zu meiner Rente monatlich nehmen, damit ich etwas mehr Rente habe. Da schlug dann die ganze Hartz4-Gesetzgebung unbarmherzig zu.

Da diese Frau wegen der vielen Arbeitsjahre dann mit Rentenabschlägen vorzeitig in Rente geschickt werden kann, werden ihr von ihren ca. 570 Euro noch mal ca. 10 Prozent dauerhaft abgezogen. Sie hat also dann ca. 510 Euro Rente minus 15 Prozent Sozialversicherung, also ca. 470 Euro Rente netto.

Was wollen Sie der Frau denn erklären? Eine Deutsche, die immer fleißig war, die bewußt Opfer der Agenda2010 wurde, die selbst im Alter zu wenig hat obwohl sie lebenslang fleißig war, was wollen Sie dieser Frau erklären?

Diese Geschichte ist nur eine Geschichte von ganz vielen. Und die Frau wird wählen gehen.

Und die Politik will dann erklären, daß die Frau das versteht?

Es ist der Zeitpunkt gekommen, wo die Menschen nun anfangen, schweigend zu erklären, was die Politik nicht hören will.

Hätten die Medien und die Politik mal zugehört statt sich selbst die Taschen voll zu machen.

Deshalb ist jetzt Propaganda aus allen Rohren gegen die Anständigen angesagt.

Und nun werden ihnen alle Etiketten umgehängt, die nicht passen.

Weil man nichts findet, wird der Sprecher der Bewegung mit „Verurteilter“ gebrandmarkt, der Rest als rechts und weil man merkt, daß die Menschen nicht so doof sind, werden die nicht Etikettierten als indirekt blöd dargestellt. Sie sind aber nicht blöd sondern sie sind es leid, sich für blöd verkaufen zu lassen.

Und was den „Verurteilten“ angeht, wen geht das denn was an? Er hat das Recht auf ein Privatleben und niemand hat das Recht – schon gar nicht die Medien – sein Privatleben auf die Demonstration zu holen.

Wie viele Journalisten sind selbst schon verurteilt worden oder haben ihre Frau betrogen? Soll man jetzt immer zu einem Artikel schreiben, daß dieser Journalist schon geschieden ist, fremdgegangen ist, früher mal wegen Fahrens ohne Führerschein angezeigt wurde?

So viel zur Seriösität von Medienberichterstattung.

Und was Politiker angeht: Da es in Deutschland immer noch kein Gesetz gegen die Korruption im Bundestag gibt, bleibt eben vieles legal, was eigentlich verurteilt werden müßte.

Und wenn Medien nicht mehr Argumente haben als einen Sprecher einer Demonstration so zu bewerfen, dann ist dies an Armseligkeit und bösartiger Propaganda kaum zu überbieten.

Aber damit muß man eben rechnen, wenn man sich gegen Ungerechtigkeit wehrt und an einen Staat geglaubt hat, der einen nicht im Stich läßt.

Und so war es ja auch bis zu Hartz 4, der Einführung von Zeitarbeit und Minijobs und der Einführung der Rente mit 67.

Wer immer mehr Menschen in unsichere Arbeitsverhältnisse bringt, ihnen ihre Ersparnisse wegnimmt und sie zum Schluß mit Asylanten gleichsetzt, die hier Schutz suchen, der braucht sich über die Folgen nicht zu wundern.

pegida1

Alles Rechte?

 

Eine der Folgen ist Pegida. Aber das ist nur die Spitze des Eisbergs von den ca. 20 Millionen, die sich hier hintergangen fühlen und die Armut schon spüren.

Da gibt es noch mehr.

Die jüngeren Menschen werden hier aktuell ebenfalls maximal verarscht.

Sie sollen privat vorsorgen, weil die Rente nicht reicht. Gleichzeitig gibt es gar keine sichere Altersvorsorge mehr.

Das Sparbuch geht nicht, weil man bei Verlust des Arbeitsverhältnisses dieses Geld erst verbrauchen muß bevor man Hartz4 erhält.

Ein sicheres Anlageprodukt geht auch nicht, weil man das bei Hartz4 auflösen muß und weil es keine Zinsen mehr gibt.

Ein Riestervertrag ist völlig sinnlos, weil er mehr kostet als er einbringt, also quasi eine Negativsteuer auf das eigene Geld ist.

Bleiben unsichere Produkte mit Fonds und Aktien.

Ein Mitarbeiter der Sparkasse sagte mir mal „Aktien sind nur was für Menschen, die Spielgeld haben, also Geld, das sie nicht brauchen. Denn da gibt es immer hohe Risiken.“ Das geht also gar nicht bei denen, die wenig haben.

So werden junge Menschen hier von Staats wegen um ihre Perspektive gebracht, selbst wenn sie fleissig sind, eine gut bezahlte Arbeit haben und etwas tun wollen.

Und über allem schwebt Hartz4, der Restmüll der Nazizeit.

Es ist kein Zufall, daß seit Hartz4 immer mehr in Deutschland passiert.

Und weil immer mehr davon betroffen werden, wird es auch immer wieder und immer mehr zunehmende Konflikte geben.

Im Prinzip versucht die Politik durch die Aufnahme von Flüchtlingen die einheimische Bevölkerung mundtot zu machen. Je mehr Großfamilien kommen, desto mehr werden die Einheimischen eingeschüchtert.

Dabei geht es mir nicht nur um Deutsche, damit das klar ist.

Mich haben schon vor Jahren viele türkischstämmige Deutsche bzw. Türken gefragt wie es möglich ist, daß der, der hier hinkommt so viel oder noch mehr erhält wie der, der hier arbeitet bzw. gearbeitet hat. Das waren alles Menschen in der Sozialberatung, die hier gearbeitet haben.

Und dabei ging es nicht nur um die direkten Leistungen sondern auch um die kostenlosen Leistungen im Rahmen der Krankenversicherung und des Kindergeldes etc., die für alle galten, auch wenn sie gar nicht in Deutschland lebten. Da wußten diese Menschen viel mehr als ich. Ich kam aus dem Staunen manchmal nicht raus.

Man sollte die folgenden Monate gelassen sehen.

In Deutschland wird nun alles versucht, um Pegida mundtot zu machen, obwohl sie gar nichts sagen.

Es ist das beredte Schweigen.

Zugleich treibt dieses Sozialsystem und diese kaputtgemachte Demokratie immer mehr Menschen auf die Strasse. Das nimmt langfristig zu.

Und die Macht der Medien verändert sich.

Ich erinnere mich wie wochenlang Pegida in Dresden in den Staatsmedien gar nicht erwähnt wurde obwohl ich jeden Tag Videos und Berichte davon in den sozialen Medien erhielt. Daher geht es nun auch um die existenzielle Glaubwürdigkeit der gelenkten Massenmedien. Pegida hat gezeigt, daß man sie nicht braucht und jetzt versuchen sie, direkt oder indirekt beauftragt alles, um in die Köpfe zu kriegen, sie seien unersetzlich.

Sind sie aber nicht. Sie sind nicht mehr alternativlos.

So hier höre ich auf und widme mich dem Fortgang der Ereignisse.

Nachtrag:

Boris Pistorius hat was verstanden, andere wollen es nicht, weil sie dann was ändern müßten.

Nun folgt die Auseinandersetzung. Die Medien werden alles tun, um Pegida klein zu schreiben, lächerlich zu machen, falsch zu berichten, massive Gegenmeinungen aufzubauen, sie in eine falsche Ecke zu stellen, Verständnis zu heucheln und dann nichts zu tun. Kennen wir.

Pegida beruhigt mich, weil es ein Signal ist. Der Vulkan unter den entmutigenden Widersprüchen und entwürdigenden Handlungen beginnt langsam, in Bewegung zu kommen.

Übrigens, ich verstehe nicht, wie man mit Hitler sympathisieren kann. Dieser Mann ist schuld mit seinen Kumpanen, daß unser schönes Deutschland kaputtgegangen ist. Und die Sachsen, die ich kenne und die mit Pegida sympathisieren, haben nichts mit Hitler zu tun und nichts mit Honecker.

Wir sind das Abendland und wir sprechen jetzt auch offen drüber. Ich kenne auch niemand, der etwas gegen das Morgenland hat. Aber ich kenne viele, die sich eine Meinung gebildet haben nach dem, was sie hier erleben.

Und viele Sachsen wollen eben keine Zustände wie in weiten Teilen von NRW.

Zur Horizonterweiterung ein Beispiel aus dem Alltag um die Ecke.

Das ist das neue Deutschland, die Gegenwart unserer Zukunft.

Und da kommt gerade noch viel mehr.

Und für alle Akademiker und Politiker, die gerne über die Bertelsmannstudie sprechen ohne sie gelesen zu haben ein Link auf Hans Werner Sinn in der faz, der die Studie zitiert, nach der Migranten 80.000 Euro mehr kosten als sie einbringen und der auch sonst darauf hinweist, daß diese Rechnung ein Verlustgeschäft ist.

Nachtrag zum Nachtrag:

Nun sind wir eine Weile auf den Spuren von pegida geblieben und eine Führungsfigur machte keine gute Figur mehr.

Aber wer so etwas macht, der muß sich nicht wunderrn. Manche gehen eben auf´s Eis, wenn es ihnen zu gut geht…

Und es war auch nicht im Sinne der starken Frauen bei pegida. Die mussten es nun ausbaden und waren offenkundig vernünftig genug, um lieber ein Ende mit Schrecken als einen Schrecken ohne Ende herbeizuführen.

Denn die Menschen sind bei den „Spaziergängen“ gewesen, weil sie vielfach berechtigte Wut und Angst haben und nicht weil jemand sich als Hitler verkleidet hat. Das wußte ja gar keiner.

Es gibt nun einige Gewinner, in Sachsen sicherlich allen voran die CDU und die AFD. Aber ob es da endet?

20 Millionen Arme in Deutschland werden in den nächsten Jahren nicht immer schweigen.

Hartz 4 hat den Nährboden bereitet, die Saat der Nazizeit ist aufgegangen.

Und wer glaubt, daß in abgeschlossenen Gruppen in sozialen Netzwerken etwas privat bleibt, der weiß jetzt, das stimmt nicht.

Text 1.3.5

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.