Schafft endlich die Verarmungsregel in Hartz 4 ab

Immer mehr Langzeitarbeitslose.

Und immer mehr Menschen, die ihre letzten Ersparnisse bis auf einen Rest aufbrauchen müssen, bevor sie Hartz 4 erhalten!

Die Logik bei Hartz 4 ist klar. Nur wer wirklich nach den politisch formulierten Kriterien arm ist soll Hilfe erhalten bis er wieder in Arbeit ist.

Wenn aber keine Arbeit da ist oder es keine Gesetze gibt, die Unternehmen zwingen gut bezahlte Arbeitsplätze für Menschen ab 50 zu schaffen?

Dann ist die Logik so: verbrauche deine Ersparnisse bis du völlig verarmt bist (lediglich 150 Euro pro Lebensjahr sind erlaubt) und dann kriegst du keine Arbeit und bleibst arm.

Das Mindeste wären drei Dinge:

  1. Um den hier lebenden Inländern Sicherheit zu geben und um zu zeigen, daß sich Leistung lohnt, muß pro Jahr des Einzahlens in die Sozialversicherung ein Aufschlag von mindestens 2 Prozent aber mindestens 10 Euro auf Alg2 erfolgen, Kürzungen zwischen Eheleuten (Bedarfsgemeinschaften) dürfen nicht erfolgen
  2. die rentensteigernde Berechnung von Hartz 4 Zeiten für alle ab 50, wenn sie mindestens zehn Jahre sozialversichert vorher gearbeitet haben und zwar unabhängig davon wie lange dies vor Hartz4 war
  3. eine Erhöhung des Freibetrags bei fiktiven Werten wie bei Autos nach Schwackeliste

Denn sonst kommt da so etwas Bösartiges bei raus wie bei der Erwerbsminderungsrente. Jemand wird mit Anfang 50 arbeitslos und mit 56 krank. Ursache ist auch die viele Arbeit die vielen Jahre vorher und die Arbeitslosigkeit der letzten Jahre. Aber dieser Mensch erhält trotzdem keine Rente, weil er ja in den letzten fünf Jahren vor Eintritt des Versicherungsfalls nicht gearbeitet hat. So wird der Lebensältere, der unverschuldet arbeitslos wurde und den jetzt die viele Arbeit von früher einholt, noch mal bestraft….

Man muß sich klar machen, daß Deutschland mittlerweile das schlechteste Sozialsystem in Mitteleuropa hat für die, die hier eingezahlt haben.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.