Statistiken, Umfragen und Fotos als politische Waffen

Es gibt drei Grundsätze zum Umgang mit Medien in der heutigen Zeit:

  • Traue nur den Aussagen von Fotos, wenn du sie selbst gemacht hast.
  • Traue nur den Statistiken, wenn du sie selbst erstellt hast.
  • Traue nur Umfragen, wenn du alle Fragen und die Auswahl der Befragten kennst.

Was will ich damit sagen?

Jeder der heute seine Meinung durchsetzen wil, erstellt „repräsentative“ Umfragen. Damit soll so getan werden als ob die Ergebnisse für alle gelten. Das ist fast immer eine Täuschung, weil man eigene Deutungen und eigene Interessen als Wahrheit verkaufen will. Selbst die Wikipedia weist darauf hin, daß es keine „repräsentativen“ Umfragen gibt.

Statistiken sind mathematische Gleichungen, die nichts mit der Wirklichkeit zu tun haben. Sie sind eine Formelsprache, um eigene Interessen damit umzusetzen.

Besonders beliebt sind die Wahlumfragen, die durch die Wirklichkeit dann widerlegt werden. Das sind die Momente, die den Blick auf die Umfragelüge freigeben.

Was veröffentlicht wird, ist also oft nicht wirklich wahr sondern nur im Kopf da. Es ist Propaganda, weil damit Wirklichkeit im Kopf kreiert werden soll. Aber wenn man glaubt, es sei wahr, dann wird es Grundlage für eigenes Handeln. Das ist dann erfolgreiche Propaganda.

Da es meistens um Bewertungen im sozialen Bereiche geht mit unbestimmten Begriffen, ist diese Art von Propaganda wesentlich für politische, religiöse und soziale Interessengruppen, weil sie die unbestimmten Begriffe mit bestimmten Inhalten füllt.

Daher bedeutet Medienerziehung

  • Nicht glauben, was man hört, liest und sieht sondern hinterfragen, was man hört, sieht und liest.
  • Sich fragen, welches Interesse steckt dahinter
  • Den eigenen Kopf gebrauchen und selbst recherchieren
  • Blödheit nicht mit Klugheit verwechseln (was ist was)
  • Sicheres Auftreten und totale Ahnungslosigkeit gehören heute zusammen
  • Unsicherheit ist oft keine Schwäche sondern echtes Bemühen

Smartphones ersetzen kein eigenes Denken.

Und zum Schluß:

Informationen werden mitgeteilt, Wissen erwirbt man durch Denken.

Und etwas mehr zum Thema finden Sie hier.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.