Wie der deutsche Sonderweg Europa zerstört oder warum Frankreich eine bessere Politik macht

Ulrike Herrmann hat den Durchblick. Sie hat es so brilliant formuliert aus Sicht der Menschen, daß ich ihren Gedanken hier unverfälscht noch einmal wiederholen möchte: „Es kann nicht funktionieren, wenn Deutschland als eines der reichsten Länder der Erde vorsätzlich seine Löhne senkt. Die „Agenda 2010“ hat nicht nur Druck auf die Langzeitarbeitslosen ausgeübt – auch die Gehälter der Mittelschicht sind gefallen. Die deutschen Reallöhne sind zwischen 2000 und 2010 im Mittel um 4,2 Prozent gesunken.In Frankreich hingegen sind die Reallöhne – moderat – gestiegen. Wie es sich gehört. Denn es ist ein Gebot der Logik, dass die Gehälter zulegen müssen, wenn sich die Produktivität erhöht. Wenn dank des technischen Fortschritts jeder Arbeitnehmer im Durchschnitt mehr herstellen kann, dann müssen die Löhne mitziehen, damit es jemanden gibt, der diese zusätzlichen Waren kaufen kann. Der deutsche Sonderweg funktioniert nicht, die heimische Nachfrage zu strangulieren und stattdessen die Welt mit Exporten zu überschwemmen.“

Aber wir haben natürlich dabei Probleme. Die deutsche Wirtschaft, die deutschen Gewerkschaften und die deutschen Beamten sehen dies alles nicht so. Damit sind die Herrschenden und die Regierenden einer Meinung und werden so weitermachen wie bisher.

Nur die Rücknahme der Agenda 2010 kann Deutschland und Europa für die Menschen zukunftsfähig machen. Die weitere Umsetzung der Agenda 2010 in anderen Teilen Europas wird Europa für die Menschen komplett zerstören.

Wenn ein Peter Hartz (als Symbol für Schröder, Steinbrück, Steinmeier und Müntefering) für Europa ein Programm gegen Jugendarbeitslosigkeit entwickelt, dann geht Europa für die Menschen vor die Hunde.

Aber die Regierenden bleiben dabei ja unter sich. So wird sich nichts ändern. Aber wenn es so weitergeht wie bisher wird es nicht so weitergehen. Der neue Masterplan der Mächtigen nimmt langsam Gestalt an. Sie sind flexibel und werden ihre Interessen neu verpacken. Die Schlüsselrolle hat die EZB, verhandelt wird auf dem Bilderberg und beschlossen hinter verschlossenen Türen.

Sie werden auch die mittelständischen Säulen der Industrie und der Banken anpacken, weil das große Kapital sein Geld neu investieren will. Das geht nur, wenn das verkauft wird, was jetzt noch undenkbar ist. Deshalb müssen sie nun in ihren eigenen Kreisen wüten. Ob Schäuble das versteht?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.